keine Bildbeschreibung
Ernst Theis
Foto: dco.gl.ciw.edu

Majestätische Klangwelten im Konzerthaus



[...] Ernst Theis konnte den Musikern Sensibilität und Feinheiten abgewinnen [...]

[...] Der österreichische Dirigent wusste bei den Musikern während des gesamten Abends… Eleganz und Homogenität zu wecken [...]

[...] Die rein sp√§tromantischen ‚Äě7 fr√ľhen Lieder‚Äú des W√∂rtherseekomponisten Alban Berg wurden ideal pr√§sentiert: mit feinen, kontrastreichen Abstufungen von Farbspektren und Empfindungen [...]

Lesen Sie mehr: PDF Kleine Zeitung 15. Juni 2012, Helmut Christian (240.3 KBytes).

Ernst Theis: ‚ÄěIch muss mir selbst kritisch eingestehen ‚Äď ich kannte dieses Orchester nicht, bevor ich zum W√∂rthersee Classics eingeladen wurde. Was ich in Kazan vorfand, war ein hochmotiviertes, kultiviertes Orchester mit einem sehr engagierten und kompetenten Chefdirigenten Alexander Sladkowski. Es ist mir ein Bed√ľrfnis, gegen√ľber den k√ľnstlerischen Verantwortlichen des W√∂rthersee Classics Festivals, Elena Denisova und Alexei Kornienko, an dieser Stelle meine Anerkennung f√ľr das Niveau des diesj√§hrigen Festivals zum Ausdruck zu bringen.‚Äú

keine Bildbeschreibung
Alexander Sladkowski, Chefdirigent // Elena Denisova und Alexei Kornienko

keine Bildbeschreibung
Die Partnerin von Ernst Theis bei den Berg-Liedern war das Ensemblemitglied der Wiener Staatoper, Lydia Rathkolb (www.lydia-rathkolb.com/biografie).

keine Bildbeschreibung
Tatarstan National Symphony Orchestra, Kazan